Heim-/Gastspiel

Vergangene Woche: Heim-/Gastspiel an meiner Alma Mater. Seminar: Praxis der professionellen Photographie. Ein paar Eindrücke in Stichpunkten. In der Cafete: Ein Student, der mittags um halb eins vollkommen konzentriert lernt. Vor ihm – ganz selbstverständlich – eine Halbe Bischofshof Helles. Daneben: Cafeten-Frauen, die sich beim Warten der Kaffeemaschine im besten Oberpfälzer-Dialekt die neusten Gerüchte erzählen; fabelhaft! „Heim-/Gastspiel“ weiterlesen

Zwischenzeitlich abgetaucht. Zwischen 1997 und 2037.

Ja es gibt sie noch: die Intention, die Seite15 halbwegs regelmäßig mit Inhalt zu befüllen. Ich habe das in den letzten Monaten und Wochen ein wenig zu sehr vor mir hergeschoben. Es gab da schlichtweg zu viele Dinge, die meine Aufmerksamkeit gefordert haben. Banale und nervige, aufregende und komplexe, ästhetische und numerische.
Neben den ganz normalen Dingen (Arbeit, Kunden, Verwaltung, Privates), haben sich seit Anfang 2017 zwei aufregende Techno-Logien in meinen Alltag geschmuggelt. Die eine ist – in ihrer spezifischen Form – 20 Jahre alt (1997) und die andere werden wir frühestens in 20 Jahren (2037) in ihrer vollen Bedeutung begriffen haben. Meine Gedanken oszillieren, wann auch immer es die Zeit zu lässt, zwischen dem Werkstatthandbuch eines 1997er Land Rover Defender und den Whitepapern von Blockchain-Projekten und ICO´s. Und so unterschiedlich dieser anachronistische Haufen der Automobilkultur und die futuristischen Szenarien dezentraler Informations-, Identitäts- und Geldpolitik auch sind, so ähnlich sind sie sich am Ende doch. Defender und Blockchain, Blockchain und Defender: beide habe ich bis hierhin nicht vollständig verstanden; beide begeistern mich und beide versprechen ein disruptives Mehr an persönlicher Freiheit. Es sind spannende Zeiten, mit etlichen ungelösten Problemen aber großartigen Aussichten. Irgendwo zwischen Werkstatthandbuch und Whitepaper, irgendwo zwischen 1997 und 2037.

Der Sommer 2017

Gerade fallen die Temperaturen. Es regnet ausgiebig. Für`s Erste verabschiedet sich der Sommer 2017. Gleichzeitig komme ich dazu, ein erstes Mal wieder an dieser Stelle aktiv zu werden. Die letzten Wochen waren von vorne bis hinten vollgepackt. Mit neuen Erkundungen und lauen Sommernächten. Es war ein Sommer wie aus dem Lehrbuch. Wir haben mehr Seen als je zu vor bepaddelt, wir haben mit dem Landy die höchsten anfahrbaren Punkte der Alpen erobert, Wasserlöcher durchquert und immer wieder unter dem Sternenhimmel der Alpen gecampt. Wir waren Windsurfen, haben alte und neue Freunde getroffen, Feste gefeiert, haben Feuerwerke am See genossen und mit dem Heißluftballon das Chiemgau erkundet. Wir waren Mountainbiken, wir waren mit der Kamera in den Bergen und sind abends immer wieder vom Steg in´s kühle Nass gehüpft. Irgendwo dazwischen habe ich die Praktikantin eingearbeitet und mit dem Laptop von unterwegs meine Kunden und Aufträge koordiniert; Bilder bearbeit. Kurz es war ein Sommer, wie wir ihn uns ausgemalt haben. Wir er weder besser noch dichter hätte sein können. Die ersten drei Bilder gibt es an dieser Stelle. Der Rest folgt in den kommenden Wochen. Hier und auf Instagram. „Der Sommer 2017“ weiterlesen